Hausfrauenbund Munster besichtigt die TAS

Hausfrauenbund Munster besichtigt die TAS

Umfangreiche Informationen in den Werkstätten erhalten

Das Foto zeigt die gutgelaunte Gruppe vor Antritt der Rückreise nach Munster.

Das Foto zeigt die gutgelaunte Gruppe vor Antritt der Rückreise nach Munster.

„Böhme Zeitung“, 17.05.2018 – Munster. Mitglieder und Gäste des Hausfrauenbundes Munster e.V. im Netzwerk besuchten kürzlich die TAS-Technischen Ausbildungsstätten GmbH in Soltau. Nach einer freundlichen Begrüßung durch die Mitarbeiter, Frau Rjeschni und Herr Rohse, erhielten die Teilnehmer zunächst allgemeine Informationen über das vielen. von ihnen unbekannte Bildungszentrum, das bereits seit mehr als 30 Jahren in Soltau erfolgreich gewerblich-technische Aus- und Weiterbildung durchführt. Das breit gefächerte Leistungsangebot in den Fachbereichen Holztechnik (Tischler), Farbtechnik (Maler), Metalltechnik (Metallbauer), Hotel und Gastronomie (Koch) und Hauswirtschaft umfasst Maßnahmen und Projekte der Berufsorientierung, Berufs-vorbereitung, Berufsausbildung, Weiterbildung und Umschulung in einer Vielzahl von Berufen und richtet sich an Schüler, Auszubildende, Arbeitssuchende, Rehabilitanden, Beschäftigte der regionalen Wirtschaft, Unternehmen und Institutionen der Region sowie Agenturen für Arbeit und Jobcenter. Qualifizierte Ausbilder, Handwerksmeister, Ingenieure, Lehrer, Sozialpädagogen, Bildungsbegleiter und Jobcoaches sichern eine hohe Bildungsqualität. Für die Aus- und Weiterbildung stehen gut ausgestattete Werkstätten, Unterrichts- und Computerräume und Küchen für eine Vielzahl von Berufsfeldern zur Verfügung. Darüber hinaus engagiert sich die TAS GmbH für die Integration junger Flüchtlinge in Ausbildung und unterstützt hierdurch die Unternehmen der Region bei der Gewinnung des dringend benötigten Fachkräftenachwuchses.

Nach der theoretischen Einführung erhielt die Gruppe in den einzelnen Werkstätten umfangreiche Informationen durch die jeweiligen Ausbilder über die Ausbildungsziele. Es konnten eine Vielzahl der im Rahmen der Ausbildung angefertigten Werkstücke besichtigt werden, die zum großen Bedauern einiger Teilnehmer nicht käuflich erworben werden können. Auftragsarbeiten würden nicht angenommen. Die Führung endete in den ansprechend gestalteten Räumen des gastronomischen Bereiches, in denen die Leiterin mit ihren Auszubildenden ein reichhaltiges Torten- und Kuchenbuffet vorbereitet hatte.

Die selbstgebackenen Torten mundeten allen vorzüglich, wenn auch die Qual der Wahl zunächst manchen plagte. Mit einer Spende für die Mitarbeiter bedankte sich die Initiatorin Karin Rorig für die informativen und interessanten Vorträge bei dem Ausbilder, Herrn Ralf Rohse.

Karin Rorig