Auch im Beruf müssen Krisen überwunden werden

„Auch im Beruf müssen Krisen überwunden werden“

Geschickt zieht Pastor Stephan Eimterbäumer den Bogen von der biblischen Ostergeschichte hin zum Thema des Abends: Arbeit für alle

Geschickt zieht Pastor Stephan Eimterbäumer den Bogen von der biblischen Ostergeschichte hin zum Thema des Abends: Arbeit für alle

„Cellesche Zeitung“, 28.03.2018 – Hehlentor. Was wird hier geleistet? Was sind hier die wunden Punkte? Bei der zweiten Passionsandacht der Reihe „Wunde Punkte“ waren das die zentralen Fragen. Der Ort, an dem diese Fragen gestellt wurden: die Malerwerkstatt der TAS, Technische Ausbildungsstätten Celle. Dort erhalten Menschen die Möglichkeit zur Fort- und Weiterbildung, aber auch zur Umschulung. Warum also ist dieses ein wunder Punkt?
Geschäftsführer Andreas Schröder versuchte in seinen „Worten zur Sache“ zu verdeutlichen: „Arbeit ist die Grundlage des Lebens. Und doch gibt es immer mehr Geringverdiener und Arbeitslose. Diese Zahl jedoch wird in der Öffentlichkeit als Thema verschwiegen.“ Die TAS habe es sich daher zum Hauptziel gemacht, möglichst viele Menschen wieder auf den Arbeitsmarkt zu bringen. Und genau hierbei treffen Schröder und sein Team immer wieder auf wunde Punkte bei den Lehrgangsteilnehmern. Wer lange ohne Arbeit war, habe sich oft selber aufgegeben. „Die Menschen haben sich mit ihrem Schicksal arrangiert“, beschreibt Schröder das Problem.
Die Beispiele einiger Teilnehmer die Schröder gestern erzählt, machen allerdings deutlich, dass jeder Mensch, egal aus welcher Situation er gerade kommt, wieder im Berufsleben Fuß fassen kann und somit wieder ein lebenswertes Leben führen kann. Um Menschen, die den Lebensmut verloren haben helfen zu können, sei es bei der TAS oberstes Gesetz, allen Teilnehmern mit Respekt und Achtung zu begegnen. „Jeder hat Talente und darauf bauen wir auf“, erzählt Schröder.
Ihre Talente unter Beweis stellten die Teilnehmer der Malerwerkstatt, indem sie aus fünf Malerkabinen biblische Bilder machten. Diese zeigen zum Beispiel den Ursprung des Abendmahls, die Kreuzung Jesus, aber auch die Auferstehung und den Ostermorgen. Geschickt zieht Pastor Stephan Eimterbäumter den Bogen von der biblischen Ostergeschichte hin zum Thema des Abends: Arbeit für alle. „Auch im Berufsleben müssen Krisen überwunden werden. Die ideale Arbeitsstelle werden wir vielleicht nicht erleben, aber wir sollten uns bei der Suche von der Ostergeschichte anregen lassen“, animiert er die rund 60 Besucher der Andacht zum Nachdenken. (bis)