Reha-Ausbildung (BaE-Reha)

außerbetriebliche Berufsausbildung von Rehabilitanden (BaE-Reha)

Die BaE-Reha richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene mit besonderem Förderbedarf (Reha). Die sozialpädagogisch begleitete Reha-Ausbildung fördert zusätzlich zur fachpraktischen und –theoretischen Qualifizierung auch die allgemeine berufliche Handlungskompetenz und Persönlichkeitsentwicklung.

Zielgruppen / Zugangsvoraussetzungen

  • Jugendliche und junge Erwachsene ohne berufliche Erstausbildung, die die allgemeine Schulpflicht erfüllt haben
  • Lernbeeinträchtigte, körperlich oder psychisch Beeinträchtigte junge Menschen mit besonderem Förderungsbedarf (Reha)

Ziel
Integration in betriebliche Ausbildung bzw. nach Abschluss der Ausbildung in Arbeit

Ausbildungsberufe – Angebot des Bildungszentrums Soltau der TAS GmbH

  • Bau- und Metallmaler/in
  • Fachpraktiker/in für Maler und Lackierer
  • Holzbearbeiter/in
  • Fachpraktiker/in für Holzverarbeitung
  • Beikoch/Beiköchin
  • Fachpraktiker/in Küche
  • Helfer/in im Gastgewerbe
  • Fachpraktiker/in im Gastgewerbe
  • Metallbearbeiter/in
  • Fachpraktiker/in für Metallbau
  • Gartenbauwerker

Inhalte

  • Umsetzung der Ausbildung unter Berücksichtigung zielgruppenspezifischer Besonderheiten
  • Zielgruppengerechte Methodik und Didaktik
  • Förderung der Schlüsselkompetenzen
  • Stütz- und Förderunterricht
  • Sozialpädagogische Begleitung
  • Individuelle Förderplanung
  • Integration

Ausbildungsorganisation
Ausbildungsbeginn
Die Ausbildung beginnt in der Regel Anfang September. Ein späterer Einstieg ist nach Prüfung individueller Voraussetzungen im Ausnahmefall möglich.

Ausbildungsdauer
Die Ausbildungszeit beträgt je nach Ausbildungsberuf zwei bis drei Jahre.

Unterrichts- und Arbeitszeiten:
Montag bis Donnerstag von 7.25 – 16.15 Uhr, Freitag von 7.25 – 13.05 Uhr.

Berufsschule
Je nach Ausbildungsberuf ist ein- bis zweimal wöchentlich Berufsschulunterricht.

Abschluss
Jede/r Auszubildende erhält ein qualifiziertes Ausbildungszeugnis über Inhalt, Ablauf und erreichte Leistungen und bei bestandener Abschlussprüfung den Gesellenbrief/Facharbeiterbrief sowie das Abschlusszeugnis der Berufsschule.

Teilnahme
Die Teilnahme an der erfolgt ausschließlich durch Zuweisung der Berufsberater/Reha-Berater der Agentur für Arbeit.


Kontaktformular


Hinterlasse eine Antwort